Eine Woche Survival Camp

Unsere Klassenfahrt 2018

Am 18.06.2018 trafen wir, die Klasse 9c, sowie Herr Pfeuffer und Frau Fischer, uns am Bahnhof in Leinefelde um zu unserer ungewöhnlichen, aber nicht weniger spannenden, Klassenfahrt zu gelangen. Wir fuhren ins Camp Adventure Walsrode. Dort angekommen wurden wir mit unserer Unterkunft, einem Zeltdorf, und einem vollen Programm begrüßt.

Bereits am ersten Tag lernten wir die Struktur des Camps kennen. Wir bildeten Teams, erfanden Teamnamen und kreierten Schlachtrufe für unsere Aufgabe: Das Bauen eines funktionierenden Katapultes. Was letztendlich auch jeder Gruppe gelang. Den Abend ließen wir mit einem Lagerfeuer ausklingen.

Der zweite Tag begann mit Bogenschießen und Archery Tag. Archery Tag ist ähnlich zu verstehen wie Laser Tag, mit dem Unterschied, dass Bögen verwendet werden. Nachmittags war erneut eine Teambuilding-Aufgabe auf dem Plan. Dieses Mal sollten wir ein Floß bauen. Während das Benennen und Planen unserer Flöße keine Probleme darstellte, war es schwierig die gebauten Flöße über Wasser zu halten.

Am Vormittag des dritten Tages gingen wir in den nahegelegenen „Survival Forest“. Wir lernten worauf wir in der Wildnis zum Überleben Wert legen sollten. Zunächst mussten viele über ihren Schatten springen und an einem Seil über einen Fluss klettern bzw sich hinüber ziehen. In Teams bauten wir Unterschlüpfe und Hütten aus den Materialien des Waldes und machten mithilfe von Magnesiumstäben Feuer. (Zum Anzünden eignen sich offenbar Birkenrinde und Tampons)
Am Nachmittag mussten viele von uns ihre Höhenangst überwinden. Sei es beim Hochklettern eines Baumes oder beim Stapeln von Kisten (selbstverständlich während man auf diesen steht). Doch am Ende des Tages kann jeder einzelne stolz auf seine Leistungen sein.
Abends spielten wir gemeinsam mit Schülern einer internationalen Schule in Belgien und einer sechsten Klasse aus Bremen Capture the Flag, welches uns in vielerlei Hinsicht Erfahrung brachte.

Der Donnerstag war von einem äußerst wechselhaften Wetter geprägt. In einer knapp dreiviertelstündigen Sonnenpause gelang es uns auf einem der vielen Seen Kanu zu fahren, was sehr viel Spaß gemacht hat. Nach dem Mittagessen versuchten wir uns an Geo-Tracking, was jedoch leider scheiterte. Die Lücke im Programm füllten wir mit vielen Spielen, welche lustig, teambildend und abwechslungsreich waren.
Am Abend gab es eine Disco, welche das Ende des Camps einläutete.
Während dieser Woche haben wir viele Erfahrungen gesammelt, neue Kontakte geknüpft und Freundschaften vertieft. Jeder hat sich an einer Stelle im Camp überwinden müssen und trotz anfänglicher Zweifel sind die Grundgedanken an unsere Klassenfahrt bei jedem positiv.
Dafür danken wir, die Klasse 9c, nicht nur dem Team von Camp Adventure, sondern auch Frau Fischer und Herr Pfeuffer, welche uns in dieser Woche begleitet haben.

[wooslider slide_page="klasse-9c-fahrt" slider_type="slides" limit="7"]

 

Nachtrag: Hallenkreismeisterschaften 2017

[ngg_images source="galleries" container_ids="6" display_type="photocrati-nextgen_basic_slideshow" gallery_width="800" gallery_height="800" cycle_effect="fade" cycle_interval="4" show_thumbnail_link="0" thumbnail_link_text="[Show picture list]" order_by="sortorder" order_direction="DESC" returns="included" maximum_entity_count="500"]

 

Lydia Schulze

Känguru-Wettbewerb

Auch dieses Jahr haben wieder viele Schülerinnen und Schüler des Gottfried-Wilhelm-Leibniz Gymnasiums am jährlichen Mathematik-Wettbewerb "Kängeru" teilgenommen. Dieser Wettbewerb findet für alle Schülerinnen und Schüler von Klasse 5 bis 11 immer am 3. Donnerstag im März statt. Weltweit nehmen über 6 Millionen Jugendliche aus über 70 verschiedenen Ländern teil. In Klasse 8 erreichte Janine Haase mit über 100 Punkten ein super Ergebnis und erhielt sogar ein T-shirt und ein Knobelspiel (links im Bild). Auch ihre Klassenkameraden Raphael Dölle (Mitte) und Sarah Göbel (rechts) schnitten sehr gut ab und erhielten kleine Preise.
 
 
Deborah Hirsch

Crosslauf 2018

Kreismeisterschaften im Crosslauf

 

Am 26.04.2018 fanden in Worbis die Kreismeisterschaften im Crosslauf statt. Auf einer Streckenlänge von 1000 – 2000 m wurden die schnellsten Läufer und Läuferinnen im Eichsfeld ermittelt.

 

Das Team des Leibniz-Gymnasiums ging mit 8 Läufern an den Start. Bei kühlem Wind und überwiegendem Sonnenschein konnte der Wettkampf pünktlich beginnen. In den ersten Rennen wurden die schnellsten Läufer der Grundschulen ermittelt. In der Altersklasse 12 eröffnete Nils Brandt für unsere Schule den Wettkampftag. Der eigentlich auf längere Distanzen spezialisierte Nils konnte dennoch einen guten 4. Platz erzielen.

 

Im Anschluss wurde es für Johannes, Leo, David und Luca über die 2000 Meter Distanz ernst. Alle Athleten lieferten ein gutes Rennen ab. Luca Weber erzielte dabei einen tollen 2. Platz. Für das gesamte Team sprang ebenso ein 2. Platz in der Mannschaftwertung heraus.

 

Als Einzelkämpfer für unsere Schule ging Erik Siegel in der Altersklasse 14 an den Start. Mit einer bärenstarken Laufleistung konnte Erik seinen Titel aus dem letzten Jahr souverän verteidigen.

 

In der AK 16 sind Felix und Christoph auf die 3 Runde im Worbiser Stadion gegangen. Mit einem gutem Ergebnis und dem daraus resultierendem 3. Platz, schaffte es Christoph Ertelt auf das Treppchen. In der Mannschaftswertung bedeutet das den 2. Platz für unsere Athleten.

 

Für unsere Schule gingen die folgenden Schüler an den Start:

 

Nils Brandt, Johannes Hunold, Leo Hansmann(6a), David Kallmayer, Luca Weber(7a), Erik Siegel (8c), Felix Neudeck, Christoph Ertelt(9a)          

[ngg_images source="galleries" container_ids="5" display_type="photocrati-nextgen_basic_slideshow" gallery_width="800" gallery_height="800" cycle_effect="fade" cycle_interval="5" show_thumbnail_link="0" thumbnail_link_text="[Show picture list]" order_by="sortorder" order_direction="ASC" returns="included" maximum_entity_count="500"]

Spendenaktion für das Jugendhospiz

Osterspendenaktion

 

In den vergangenen Wochen bis zu den Osterferien fanden an unserer Schule verstärkt Basare statt. Der Erlös kam dem „Kinder- und Jugendhospiz Thambach-Dietharz“ zu Gute. Die Spendenaktion wurde von den Schülersprechern organisert.

 

Wir, die Schülersprecher, finden, dass dies eine prima Möglichkeit ist, die betroffenen Kinder/ Jugendliche und ihre Familien auf diesem schweren Weg zu unterstützen.

 

Wir möchten uns bei allen bedanken, die sich an der Osterspendenaktion beteiligt haben. Sei es in Form eines Basars, dessen Einnahmen gespendet wurden, oder auf anderem Wege.
Dabei gilt den Schülern der Klassen fünf bis acht ein besonderer Dank, welche sich durch Kuchen-, Muffin-, Baguett-, Sandwich- und Bagelbasare an der Spendenaktion mitwirkten. Natürlich ist es auch sehr schön, dass die Basare in den Wochen vor den Osterferien so gut von der Schülerschaft angenommen und unterstützt wurden.

Es konnte ein Betrag in Höhe von 1.354,28 € erzielt werden – ein spitzen Ergebnis.

Hervorheben möchten wir dabei die Spende der Klasse

 

5a mit 160,55€

 

6a mit 255,00€ 

7a mit 160,91€.

 

Die anderen Klassen konnten ihren Beitrag durch Spenden von 60,00€ bis zu 141,80€ leisten.

 

 

Das Hospiz freut sich sehr über diese Spende und darüber, dass wir Interesse zeigen, solche Aktionen zu unterstützen.

 

Eure Schülersprecher

 

[wooslider slide_page="spendenaktion" slider_type="slides" limit="4"]

 

 

Skilager 2018

Unser traditionelles Skilager 2018

Vom 15.01.-19.01.2018 fuhren wir, die Klassenstufe 7 und 5 Schüler aus der Achten, zusammen mit unseren Sportlehrern Herr Zirkler, Frau Aust und Frau Thor ins Skilager nach Heubach.

Am Montag Morgen startete unsere Reise um 7.30 Uhr am Busbahnhof in Leinefelde.

Es dauerte ungefähr 2,5 Stunden bis wir mit dem Bus in der Jugendherberge „Auf dem Simmersberg“ ankamen und in unsere Zimmer aufgeteilt wurden.

Wir hatten kurz Zeit unsere Koffer in die Zimmer zu bringen und uns umzuziehen. Anschließend sind wir ca. eine halbe Stunde bis zur Skiarena Heubach gelaufen. Dort haben wir unsere Skiausrüstung bekommen und Mittag gegessen. Danach wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt – die Anfänger und die „Profis“.

Diese durften direkt die Piste testen, während die Anfänger die ersten Gehversuche auf den Ski absolvierten. Nicht alle blieben am ersten Tag ohne direkten Schneekontakt, doch mit der Hilfe unserer Skilehrer Markus, Christian und Ottmar machten wir doch recht schnell Fortschritte.

Gegen 15.30 Uhr endete das Training und wir liefen zurück zur Jugendherberge. Dort waren dann Betten beziehen und Zimmer einrichten angesagt. Jeden Abend um 18 Uhr gab es Abendessen. Das war immer sehr gut angerichtet und vielfältig. Wir hatten nun bis 22 Uhr Zeit den Abend mit Freunden im Gemeinschaftsraum oder in den Zimmern zu verbringen und den anstrengenden Tag gemütlich ausklingen zu lassen. Pünktlich um 22 Uhr begann dann die Nachtruhe – also ab in die Betten und Licht aus. Die Lehrer kamen jeden Abend noch einmal in die Zimmer, schauten, ob die Zimmer aufgeräumt waren und wünschten uns eine gute Nacht.

Geweckt wurden wir immer um 7.30 Uhr und um 8.00 Uhr gab es Frühstück. Gestärkt begaben wir uns um 9.00 Uhr wieder zur Skiarena. Nachdem wir unsere Skiausrüstung angelegt hatten, startete das Training erneut. Wir übten mit unseren Skilehrern bis Mittag und stärkten uns dann beim Mittagessen.

Auf den Nachmittag haben wir uns gefreut, denn jetzt durften wir das erste Mal mit dem Skilift fahren und das hat bei fast allen gut geklappt. Das letzte Drittel des Hanges stellte für uns somit keine Herausforderung mehr dar und der zweite Tag endete mit neuen Fortschritten und viel Spaß.

Schon am Mittwoch Morgen waren wir alle soweit, dass wir die gesamte Pistenlänge hinunter fahren durften. An diesem Tag blieben wir länger auf der Piste und konnten unsere Fortschritte im Flutlicht den Skilehren zeigen. Da wir im Dunkeln durch den Wald zurück zur Jugendherberge laufen mussten, halfen uns Fackeln, den Weg zu finden. Das war eine tolle Stimmung, denn es schneite auch noch dazu.

Am Donnerstag stand für alle die Skiprüfung an. Bei der mussten wir zeigen, was wir in den vergangenen Tagen gelernt haben. Diese haben alle gut bzw. sehr gut bestanden.

Wir haben unsere Skilehrer am Abend in die Herberge eingeladen um mit uns zusammen den Film vom Skilager 2017 anzuschauen. Das war ein schöner Abschluss.

Leider mussten wir am nächsten Morgen um 10 Uhr unsere Rückreise antreten.

Einen besonderen Dank gilt unseren Lehrern, Herrn Zirkler, Frau Aust und Frau Thor, die uns das alles ermöglicht und betreut haben, sowie dem Team der Skiarena Heubach und unseren Herbergseltern, die über die ganze Woche für uns gesorgt haben.

Lucie Nolte